Aline Fiedler Alte Seite

Über mich

Ungerechtigkeiten beseitigen, Ideen verwirklichen und Entscheidungen treffen, das habe ich bereits als Schulsprecherin am Gymnasium Dresden-Plauen gelernt. Und es ist immer noch so: Um Menschen zu überzeugen und zu begeistern, braucht es Wissen, Leidenschaft, Fleiß, Ausdauer und Optimismus. Mit diesen Eigenschaften habe ich mich 1999 als jüngstes Mitglied der CDU-Stadtratsfraktion in die Themen Jugend und Familienpolitik eingearbeitet. Bis 2004 war ich stellv. Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion.

Die nächsten fünf Jahre beschäftigte ich mich im Dresdner Stadtrat mit Kulturpolitik. Ich war Mitglied im Kulturausschuss und kulturpolitische Sprecherin der Fraktion. Eine Aufgabe, die mir in unserer Kulturstadt viel Freude bereitete. Es freut mich, dass ich diesen Bereich als Vorsitzende des Arbeitskreises für Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien der CDU-Landtagsfraktion weiter vertreten kann.

Meine Freizeit genieße ich mit meiner Familie, Freunden oder mit einem guten Buch, in schönen Konzerten, Ausstellungen, im Theater oder auf Reisen. Gerne komme ich mit neuen Ideen und Eindrücken in unsere Heimatstadt zurück.

Persönliches

  • 1976 in Dresden geboren, Religion: ev.-luth.
  • Schulbesuch der heutigen Bernhard August von Lindenau Grundschule (49. Grundschule)
  • Abitur am Gymnasium Dresden-Plauen
  • Magisterstudium der Neueren und Neuesten Geschichte, Rechtswissenschaft und Soziologie an der TU Dresden
  • 2003 bis 2008 Referentin im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen
  • 2008 bis 2009 Referentin im Sächsischen Staatsministerium für Kultus
  • Hobbies: die Kunst und Kultur Dresdens genießen, Freunde treffen, lesen und reisen


Politisches

  • 1999 bis 2000 Kreisvorsitzende der Jungen Union Dresden
  • Juni 1999 bis Juli 2009 Stadträtin der Landeshauptstadt Dresden (Mitglied in den Ausschüssen für Kultur, Finanzen und Liegenschaften, Krankenhäuser und Kindertageseinrichtungen)
  • 1999 bis 2004 jugendpolitische Sprecherin der CDU-Stadtratsfraktion
  • 1999 bis 2004 stellv. Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses
  • 2004 bis 2009 kulturpolitische Sprecherin der CDU-Stadtratsfraktion
  • seit 2009 Mitglied des Sächsischen Landtages
  • 2009 bis 2014 kulturpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion und stellv. Vorsitzende des Arbeitskreises für Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien
  • seit November 2014 Vorsitzende des Arbeitskreises für Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien der CDU-Landtagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Schule und Sport


Mitgliedschaften

  • Mitglied des Sächsischen Kultursenats
  • Mitglied in der Versammlung der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien
  • Mitglied im Kuratorium des Hannah-Arendt-Institutes für Totalitarismusforschung e.V.
  • Mitglied im Kuratorium des Fraunhofer-Instituts für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik (FEP)
  • Vizepräsidentin des Sächsischen Musikrates
  • Mitglied im Stadtteilverein Mensch Plauen e.V.
  • Mitglied im Förderverein Gymnasium Dresden-Plauen e.V.

Warum CDU?

Ich bin 1997 Mitglied der CDU geworden, weil diese Partei die meisten Übereinstimmungen mit meiner Einstellung zum Leben hat. Für mich zählen Werte wie Anstand, Leistung, Ehrlichkeit und Einsatz für die Gesellschaft. Eigenschaften wie Höflichkeit, Fleiß, Toleranz und Standfestigkeit haben für mich eine große Bedeutung.

Ich bin politisch aktiv geworden, um die Welt in meinem Umfeld ein klein wenig besser zu machen. Erreichen will ich dies, indem das verändert wird, was notwendig ist. Die CDU spricht sich klar für die soziale Marktwirtschaft aus, in der Leistungsbereitschaft ebenso zählt wie Solidarität mit anderen. Die Verteidigung der Demokratie ist unsere Aufgabe, deshalb grenzen wir uns klar von rechts- und linksextremistischen Parteien ab.

Ich bin stolz auf meine Heimat Sachsen, ich finde die Entwicklung, die Dresden seit der Wiedervereinigung genommen hat, wunderbar und ich lebe sehr gerne hier. Und weil ich so “normal” bin, weil ich an Werte und Prinzipien glaube, bin ich in der Partei, die meine Ansichten am deutlichsten vertritt: die CDU.

Falls Sie auch Mitglied der CDU werden wollen, finden Sie weitere Informationen hier.