Kleiner Ballsaal 25 01 2019

Kleiner Ballsaal erstrahlt in neuem Glanz

Kleiner Ballsaal im Residenzschloss Dresden mit neuem Glanz

Heute übergab Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, den Schlüssel für den fertiggestellten Kleinen Ballsaal im Dresdener Residenzschloss an Prof. Dr. Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD). Aline Fiedler, Lars Rohwer und Martin Modschiedler waren als Dresdner CDU - Landtagsabgeordnete dabei.

Der Kleine Ballsaal ist ein weiterer bedeutender Meilenstein auf dem Weg der Vollendung des Dresdner Residenzschlosses. Er wurde originalgetreu wiederhergestellt. Das war sowohl handwerklich als auch baukünstlerisch besonders anspruchsvoll:

So wurden für die Vergoldung des Galeriegeländers, für das 2.440 Zinkgussteile an einem Grundgerüst aus Stahl angebracht wurden, und der Decke 78.000 Blatt Gold verarbeitet. Dies entspricht einem Gewicht von 1.400 Gramm und einer vergoldeten Fläche von ca 410 m².

Die Bauplanungen zur Wiederherstellung des Kleinen Ballsaales begannen im Jahr 2007. Im Jahr 2014 wurde der Bauauftrag erteilt. Die Baukosten für die Wiederherstellung des Kleines Ballsaales betragen ca. 6,1 Mio. Euro. Insgesamt wurden seit der Wiedervereinigung bis Ende 2018 ca. 341 Mio. Euro in den Wiederaufbau des Dresdener Residenzschlosses investiert.

Die Baumaßnahme wird mitfinanziert aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, die seit 2013 29 Mio. Euro für den Ausbau und die historische Wiederherstellung des Residenzschlosses zur Verfügung gestellt hat, sowie durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.